Type to search

Social Media

Jugendliche, Social Media & Technologie 2018

Share

(Drew Angerer/Getty Images News via Getty Images)

Die neuesten Umfragedaten zur Nutzung von Social Media und Messaging-Apps unter Erwachsenen finden Sie unter „Social Media Use im Jahr 2021“.

Bis vor kurzem Facebook
hatte die Social-Media-Landschaft unter der amerikanischen Jugend dominiert – aber laut einer neuen Umfrage des Pew Research Center ist es nicht mehr die beliebteste Online-Plattform unter Teenagern. Heute sagt etwa die Hälfte (51%) der US-Teenager im Alter von 13 bis 17 Jahren, dass sie Facebook nutzen, deutlich weniger als die Anteile, die YouTube, Instagram oder Snapchat nutzen.

Diese Verschiebung bei der Nutzung sozialer Medien durch Teenager ist nur ein Beispiel dafür, wie sich die Technologielandschaft für junge Menschen seit der letzten Umfrage des Zentrums über Teenager und Technologienutzung in den Jahren 2014-2015 entwickelt hat. Vor allem der Besitz von Smartphones ist zu einem fast allgegenwärtigen Element im Teenagerleben geworden: 95 % der Teenager geben heute an, ein Smartphone zu besitzen oder Zugang zu einem zu haben. Diese mobilen Verbindungen befeuern wiederum dauerhaftere Online-Aktivitäten: 45 % der Jugendlichen geben jetzt an, nahezu konstant online zu sein.

Die Umfrage zeigt auch, dass es unter Teenagern keinen klaren Konsens über die Auswirkungen gibt, die soziale Medien heute auf das Leben junger Menschen haben. Minderheiten von Jugendlichen beschreiben diesen Effekt als überwiegend positiv (31 %) oder überwiegend negativ (24 %), aber der größte Anteil (45 %) sagt, dass der Effekt weder positiv noch negativ war.

Dies sind einige der wichtigsten Ergebnisse der Umfrage des Zentrums unter US-Teenagern, die vom 7. März bis 10. April 2018 durchgeführt wurde. Im gesamten Bericht bezieht sich „Teenager“ auf Personen im Alter von 13 bis 17 Jahren.

Facebook ist bei Teenagern nicht mehr die dominierende Online-Plattform

Die Social-Media-Landschaft, in der Jugendliche leben, sieht deutlich anders aus als noch vor drei Jahren. In der 2014-2015-Umfrage des Zentrums zur Nutzung sozialer Medien durch Teenager gaben 71 % der Teenager an, Facebook-Nutzer zu sein. Keine andere Plattform wurde damals von einer deutlichen Mehrheit der Jugendlichen genutzt: Rund die Hälfte (52 %) der Jugendlichen gaben an, Instagram zu nutzen, während 41 % angaben, Snapchat zu nutzen.

Im Jahr 2018 werden neben Facebook drei Online-Plattformen – YouTube, Instagram und Snapchat – von einer beträchtlichen Mehrheit dieser Altersgruppe genutzt. Inzwischen sagen 51 % der Teenager, dass sie Facebook nutzen. Die Anteile der Jugendlichen, die Twitter und Tumblr nutzen, sind weitgehend mit den Anteilen vergleichbar, die dies in der Umfrage 2014-2015 taten.

Meistens nutzen Jugendliche unabhängig von ihren demografischen Merkmalen ähnliche Plattformen, aber es gibt Ausnahmen. Insbesondere Jugendliche mit niedrigem Einkommen neigen eher zu Facebook als solche aus Haushalten mit höherem Einkommen – ein Trend, der mit früheren Umfragen des Zentrums übereinstimmt. Sieben von zehn Teenagern, die in Haushalten leben, die weniger als 30.000 US-Dollar pro Jahr verdienen, geben an, Facebook zu nutzen, verglichen mit 36%, deren jährliches Familieneinkommen 75.000 US-Dollar oder mehr beträgt. (Einzelheiten zur Nutzung von Social-Media-Plattformen durch verschiedene demografische Gruppen finden Sie in Anhang A.)

Es ist wichtig zu beachten, dass es zwischen den Umfragen des Pew Research Centers von 2014 bis 2015 und 2018 zur Nutzung sozialer Medien durch Teenager einige Änderungen in der Frageformulierung gab. YouTube und Reddit waren in der Umfrage 2014-2015 nicht als Optionen enthalten, wurden jedoch in die aktuelle Umfrage einbezogen. Darüber hinaus verlangte die Umfrage 2014-2015 von den Befragten eine explizite Antwort darauf, ob sie jede Plattform nutzten oder nicht, während die Umfrage von 2018 den Befragten eine Liste von Websites präsentierte und ihnen ermöglichte, die von ihnen verwendeten Websites auszuwählen. Dennoch ist klar, dass sich das Social-Media-Umfeld heute weniger um eine einzige Plattform dreht als noch vor drei Jahren.

Wenn es um die Frage geht, welche dieser Online-Plattformen Jugendliche am häufigsten nutzen, sagt etwa ein Drittel, dass sie am häufigsten Snapchat (35%) oder YouTube (32%) besuchen, während 15% dasselbe von Instagram sagen. Im Vergleich dazu sagen 10 % der Teenager, dass Facebook ihre meistgenutzte Online-Plattform ist, und noch weniger nennen Twitter, Reddit oder Tumblr als die Website, die sie am häufigsten besuchen.

Auch hier sagen Teenager mit niedrigem Einkommen weitaus häufiger als diejenigen aus Haushalten mit höherem Einkommen, dass Facebook die Online-Plattform ist, die sie am häufigsten nutzen (22 % gegenüber 4 %). Es gibt auch einige Unterschiede in Bezug auf das Geschlecht, die Rasse und die ethnische Zugehörigkeit, wenn es um die von Teenagern am häufigsten genutzten Websites geht. Mädchen geben häufiger als Jungen an, dass Snapchat die Website ist, die sie am häufigsten verwenden (42% vs. 29%), während Jungen eher als Mädchen dazu neigen, YouTube als ihre bevorzugte Plattform zu identifizieren (39% vs. 25%). Darüber hinaus geben weiße Teenager (41%) häufiger als hispanische (29%) oder schwarze (23%) Teenager an, dass Snapchat die Online-Plattform ist, die sie am häufigsten nutzen, während schwarze Teenager eher als weiße Facebook als ihre am häufigsten nutzen. genutzte Website (26 % vs. 7 %).

Jugendliche haben unterschiedliche Ansichten über die Auswirkungen von Social Media auf ihr Leben

Trotz der fast allgegenwärtigen Präsenz von Social Media in ihrem Leben gibt es unter Teenagern keinen klaren Konsens über die endgültigen Auswirkungen dieser Plattformen auf Menschen ihres Alters. Viele Jugendliche (45%) glauben, dass soziale Medien weder positive noch negative Auswirkungen auf Menschen ihres Alters haben. Inzwischen sagen etwa drei von zehn Teenagern (31%), dass soziale Medien überwiegend positive Auswirkungen hatten, während 24% ihre Wirkung als überwiegend negativ bezeichnen.

Angesichts der Möglichkeit, ihre Ansichten mit eigenen Worten zu erklären, neigen Jugendliche, die sagen, dass soziale Medien einen überwiegend positiven Effekt gehabt haben, dazu, Probleme im Zusammenhang mit der Konnektivität und Verbindung mit anderen zu betonen. Etwa 40 % dieser Befragten gaben an, dass soziale Medien positive Auswirkungen haben, da sie ihnen helfen, in Kontakt zu bleiben und mit anderen zu interagieren. Viele dieser Antworten betonen, wie die sozialen Medien es einfacher gemacht haben, mit Familie und Freunden zu kommunizieren und sich mit neuen Leuten zu verbinden:

„Ich denke, Social Media hat einen positiven Effekt, weil man so mit weit entfernten Familienmitgliedern sprechen kann.“ (Mädchen, 14 Jahre)

„Ich habe das Gefühl, dass soziale Medien Menschen in meinem Alter dazu bringen können, sich weniger einsam oder allein zu fühlen. Es schafft einen Raum, in dem man mit Menschen interagieren kann.“ (Mädchen, 15 Jahre)

„Es ermöglicht den Menschen, sich leicht mit Freunden zu verbinden und auch neue Freunde zu finden.“ (Junge, 15 Jahre)

Andere in dieser Gruppe berufen sich auf den besseren Zugang zu Nachrichten und Informationen, den soziale Medien ermöglichen (16%) oder die Möglichkeit, mit Menschen mit ähnlichen Interessen in Kontakt zu treten (15%):

„Meine Mutter musste in die Bibliothek fahren, um das zu bekommen, was ich die ganze Zeit in der Hand habe. Sie erinnert mich sehr daran.“ (Mädchen, 14 Jahre)

“Es hat vielen Kindern in meinem Alter eine Möglichkeit gegeben, ihre Meinungen und Emotionen auszudrücken und sich mit Menschen zu verbinden, die genauso denken.” (Mädchen, 15 Jahre)

Kleinere Anteile argumentieren, dass soziale Medien ein guter Ort für Unterhaltung sind (9%), dass sie einen Raum für die Selbstdarstellung bieten (7%) oder dass sie es Teenagern ermöglichen, Unterstützung von anderen zu erhalten (5%) oder neue Dinge in zu lernen allgemein (4%).

„Weil viele Dinge, die geschaffen oder hergestellt werden, Freude verbreiten können.“ (Junge, 17 Jahre)

“[Social media] ermöglicht es uns, frei zu kommunizieren und zu sehen, was alle anderen tun. [It] gibt uns eine Stimme, die viele Menschen erreichen kann.“ (Junge, 15 Jahre)

„Wir können leichter mit Menschen von verschiedenen Orten in Kontakt treten und fragen eher über soziale Medien um Hilfe, die Menschen retten können.“ (Mädchen, 15 Jahre)

Es gibt etwas weniger Konsens unter Teenagern, die sagen, dass soziale Medien sich überwiegend negativ auf Menschen ihres Alters ausgewirkt haben. Die Top-Antwort (von 27% dieser Teenager genannt) ist, dass die sozialen Medien zu mehr Mobbing und zur allgemeinen Verbreitung von Gerüchten geführt haben.

“Gibt den Menschen ein größeres Publikum, um zu sprechen und Hass zu lehren und sich gegenseitig herabzusetzen.” (Junge, 13 Jahre)

„Die Leute können anonym sagen, was sie wollen, und ich denke, das wirkt sich negativ aus.“ (Junge, 15 Jahre)

„Weil Teenager Menschen töten, nur wegen der Dinge, die sie in den sozialen Medien sehen, oder wegen der Dinge, die in den sozialen Medien passiert sind.“ (Mädchen, 14 Jahre)

17 % der Befragten sind der Meinung, dass diese Plattformen Beziehungen schädigen und zu weniger bedeutsamen menschlichen Interaktionen führen. Ähnliche Aktien glauben, dass soziale Medien die Realität verzerren und Teenagern eine unrealistische Sicht auf das Leben anderer Menschen geben (15 %) oder dass Teenager zu viel Zeit in sozialen Medien verbringen (14 %).

„Es hat einen negativen Einfluss auf soziale (persönliche) Interaktionen.“ (Junge, 17 Jahre)

„Es erschwert es den Menschen, im wirklichen Leben Kontakte zu knüpfen, weil sie sich daran gewöhnen, nicht mit Menschen persönlich zu interagieren.“ (Mädchen, 15 Jahre)

„Es liefert ein falsches Bild vom Leben einer Person. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ihr Leben perfekt ist, wenn es nicht so ist.“ (Mädchen, 15 Jahre)

“[Teens] würden lieber auf ihrem Handy scrollen, anstatt ihre Hausaufgaben zu machen, und das ist so einfach. Es ist nur eine große Ablenkung.“ (Junge, 17 Jahre)

Weitere 12 % kritisieren soziale Medien dafür, dass sie Jugendliche dazu bringen, dem Gruppenzwang nachzugeben, während kleinere Anteile Bedenken äußern, dass diese Websites zu psychologischen Problemen oder Dramen führen könnten.

Die überwiegende Mehrheit der Jugendlichen hat Zugang zu einem Heimcomputer oder Smartphone

Rund 95 % der Jugendlichen geben heute an, ein Smartphone zu haben oder Zugang zu haben, was einer Steigerung von 22 Prozentpunkten gegenüber den 73 % der Jugendlichen entspricht, die dies in den Jahren 2014-2015 angaben. Der Besitz von Smartphones ist unter Teenagern unterschiedlichen Geschlechts, verschiedener Rassen und ethnischer Herkunft und sozioökonomischer Herkunft nahezu universell.

Eine differenziertere Geschichte ergibt sich, wenn es um den Zugang von Teenagern zu Computern geht. Während 88% der Teenager angeben, zu Hause Zugang zu einem Desktop- oder Laptop-Computer zu haben, variiert der Zugang stark je nach Einkommensniveau. 96 % der Jugendlichen aus Haushalten mit einem Jahreseinkommen von 75.000 US-Dollar oder mehr geben an, dass sie zu Hause Zugang zu einem Computer haben, aber dieser Anteil sinkt auf 75 % bei denen aus Haushalten, die weniger als 30.000 US-Dollar pro Jahr verdienen.

Der Computerzugang variiert auch je nach Bildungsstand der Eltern. Teenager, deren Eltern einen Bachelor-Abschluss oder höher haben, geben häufiger an, dass sie Zugang zu einem Computer haben, als Teenager, deren Eltern einen High-School-Abschluss oder weniger haben (94% vs. 78%).

Ein wachsender Anteil der Jugendlichen beschreibt ihre Internetnutzung als nahezu konstant

Da der Zugang über Smartphones immer häufiger wird, gibt ein wachsender Anteil der Teenager an, das Internet nahezu konstant zu nutzen. Etwa 45 % der Jugendlichen sagen, dass sie das Internet „fast ständig“ nutzen, eine Zahl, die sich gegenüber den 24 %, die dies in der Umfrage von 2014 bis 2015 sagten, fast verdoppelt hat. Weitere 44 % geben an, mehrmals täglich online zu gehen, was bedeutet, dass etwa neun von zehn Jugendlichen mindestens mehrmals täglich online gehen.

Es gibt einige Unterschiede in der Häufigkeit der Internetnutzung von Jugendlichen nach Geschlecht, Rasse und ethnischer Zugehörigkeit. Die Hälfte der Mädchen im Teenageralter (50 %) sind nahezu ständige Online-Nutzer, verglichen mit 39 % der Jungen im Teenageralter. Und hispanische Teenager berichten häufiger als Weiße, dass sie fast ständig das Internet nutzen (54 % gegenüber 41 %).

Die Mehrheit der Jungen und Mädchen spielt Videospiele, aber das Spielen ist für Jungen fast universell

Insgesamt geben 84 % der Jugendlichen an, zu Hause eine Spielekonsole zu haben oder Zugang zu dieser zu haben, und 90 % geben an, Videospiele jeglicher Art zu spielen (ob auf einem Computer, einer Spielekonsole oder einem Mobiltelefon). Während eine beträchtliche Mehrheit der Mädchen angibt, zu Hause Zugang zu einer Spielekonsole zu haben (75 %) oder allgemein Videospiele zu spielen (83 %), sind diese Anteile bei Jungen noch höher. Ungefähr neun von zehn Jungen (92 %) haben oder haben zu Hause Zugang zu einer Spielekonsole, und 97 % geben an, dass sie Videospiele in irgendeiner Form oder Weise spielen.

Seit der vorherigen Studie des Zentrums über die Jugendtechnologielandschaft in den Jahren 2014-2015 hat der Besitz von Spielkonsolen unter hispanischen Teenagern und Teenagern aus einkommensschwächeren Familien zugenommen. Der Anteil der Hispanics, die angaben, zu Hause Zugang zu einer Spielekonsole zu haben, ist in diesem Zeitraum um 10 Prozentpunkte gestiegen. Und 85 % der Teenager aus Haushalten mit einem Jahresverdienst von weniger als 30.000 US-Dollar geben an, eine Spielekonsole zu Hause zu haben, gegenüber 67 % im Zeitraum 2014-2015.

Tags:

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *