Type to search

Effects

Wie Schulen das Rennen des Gouverneurs von Virginia gestalten

Share

WINCHESTER, Virginia – Als lebenslange Republikanerin in ihrem Heimatstaat Virginia gibt Tammy Yoder treu ihre Stimme für diejenigen, die Steuern senken, Abtreibungen ablehnen und andere konservative Anliegen unterstützen wollen.

Aber das Thema, das Frau Yoder, eine zu Hause bleibende Mutter, von einer zuverlässigen Wählerin zu einer Person machte, die drei kleine Kinder zu einer abendlichen Wahlkampfveranstaltung mitbringt, waren nicht ihre christlichen Werte oder ihre Geldbörse.

Noch persönlicher sei es, sagte sie: Was ihre Kinder in der Schule lernen.

„Das vergangene Jahr hat mir eine Menge offenbart“, sagte Frau Yoder, 41, als sie in diesem Vorort in Nord-Virginia auf eine Rede von Glenn Youngkin, dem republikanischen Kandidaten für das Gouverneursamt, wartete. „Je mehr ich zugehört und aufgepasst habe, desto mehr sehe ich, was in den Schulen und auf dem Campus passiert. Und das Zeug, das ich sehe, will ich nicht meine Kinder korrumpieren.“

Von Kämpfen über Evolution über Aufhebung der Rassentrennung bis hin zum Gebet sind Bildungskämpfe seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der spaltenden kulturellen Probleme des Landes. Aber nicht ganz so.

Nach Monaten geschlossener Klassenzimmer und verlorener Lernzeit machen die Republikaner in Virginia die Schulen zum Mittelpunkt ihres letzten Vorstoßes, das Amt des Gouverneurs zu erobern, in der Hoffnung, die Konservativen sowohl wegen ihrer Frustration über Maskenpflichten und obligatorischen Impfungen als auch wegen ihrer Ängste vor dem, was ihre Kinder zu haben, zu sammeln werden unterrichtet.

Gesangsgruppen von Eltern, von denen einige von republikanischen Aktivisten angeführt werden, organisieren sich gegen die Lehrpläne der Schulen, lehnen Maßnahmen der öffentlichen Gesundheit ab und fordern die Abberufung von Schulvorstandsmitgliedern. Und Mr. Youngkin, ein ehemaliger Private-Equity-Manager, hat Kapital geschlagen, indem er die Bedenken der Konservativen über Rassenunterricht und die Rechte von Transgender-Kindern aufgegriffen hat, um zu argumentieren, dass Demokraten zwischen Eltern und der Bildung ihrer Kinder stehen wollen.

Die Angriffe von Herrn Youngkin haben Terry McAuliffe, den ehemaligen demokratischen Gouverneur, der versucht, seinen alten Job zurückzugewinnen, in die Defensive gedrängt und die normalerweise lokalen Probleme rund um die Schulen in die Mitte eines landesweiten Geschreis gestürzt.

Das Rennen in Virginia bietet einen frühen Wahltest für diese konservative Energie.

Ein Sieg von Herrn Youngkin würde den ersten landesweiten Sieg der Republikaner seit einem Dutzend Jahren bedeuten und wahrscheinlich eine politische Panik innerhalb der Demokratischen Partei über ihre Aussichten bei den Zwischenwahlen im nächsten Jahr auslösen. Einige republikanische Beamte und Strategen vergleichen den Anstieg des Aktivismus mit der Tea Party, der regierungsfeindlichen Bewegung, die ihnen 2010 half, die Kontrolle über das Repräsentantenhaus zu erlangen und eine Wiederbelebung der Empörungspolitik auslöste, die ihre Partei für das nächste Jahrzehnt bestimmen sollte.

„Die Schulen konzentrieren sich so sehr, und das ist viszeral“, sagte John Whitbeck, ein ehemaliger Vorsitzender der Republikanischen Partei von Virginia aus Loudoun County, wo erbitterte Schulausschusssitzungen zu Verhaftungen, Morddrohungen und ständiger Sendezeit in konservativen Medien geführt haben . „Es ist nicht wie ‚Oh, ich bin gegen die Schuldengrenze.’ Das ist wie: ‘Sie zerstören die Bildung unserer Kinder.’ Und, schau, wütende Leute wählen.“

Umfragen in den letzten Wochen haben ein enges Rennen gezeigt, bei dem die Demokraten weniger enthusiastisch sind als die Republikaner. Mr. McAuliffe, der 2017 nach dem Gesetz von Virginia von einer Wiederwahl ausgeschlossen war, ergeht es in den schnell wachsenden, wählerreichen Vororten im Norden Virginias schlechter als Gouverneur Ralph Northam, ein Demokrat, als er vor vier Jahren gewann. nach einigen Umfragen.

Der Fokus von Herrn Youngkin auf Schulen mag bei der breiteren Wählerschaft nicht so stark ankommen.

Maßnahmen wie Masken- und Impfmandate schneiden im liberaleren New Jersey im Rennen des Gouverneurs unterschiedlich ab und sind bei Virginias Unabhängigen und Demokraten überwältigend beliebt. Kritische Rassentheorie – ein fortschrittliches akademisches Konzept, das im Allgemeinen erst am College eingeführt wird – ist in Virginia kein Bestandteil des Klassenzimmerunterrichts, und viele Wähler sagen, dass sie nicht genug darüber wissen, um eine Meinung zu haben.

Und Schulen in ein kulturelles Kriegsgebiet zu verwandeln, indem man gegen Gerechtigkeitsinitiativen, Bücher mit sexuellem Inhalt und Maßnahmen zur öffentlichen Gesundheit wettert, vermeidet Probleme wie Budgetkürzungen und die anderen dornigen Probleme, mit denen das amerikanische Bildungswesen konfrontiert ist.

Aber bei einer Wahl außerhalb des Jahres, bei der beide Seiten mit einem starken Rückgang der Stimmen rechnen, kann der Sieg davon abhängen, welcher Kandidat ihre Basis am besten motivieren kann. Mr. Youngkin und seine Strategen glauben, dass sie in den Kämpfen, die die Schulen aufwühlen, das seltene Problem entdeckt haben, das ihre Wähler aufrütteln kann, selbst an Orten, die den Staat nach links verschieben.

Aktualisiert

Okt. 14. 2021, 20:04 Uhr ET

Frustration über Bildung ist ein Thema, das Republikaner eint und Gemäßigte motiviert, dafür zu sorgen, dass ihre Kinder in der Schule bleiben, sowie Konservative, die eine liberale Verschwörung sehen, um ihre Kinder mit dem Glauben zu indoktrinieren, dass weiße Menschen von Natur aus rassistisch sind.

„Der ehemalige Gouverneur sagt: ‚Hey, ich entscheide, wie ich deine Kinder unterrichten soll, nicht du‘ – das ist das eigentliche Thema“, sagte John Fredericks, der letztes Jahr die Virginia-Kampagne von Donald Trump leitete. „Glenn Youngkin ist der Kandidat, der es geschafft hat, beide Seiten der Partei zu überspannen. Und bisher hat er uns gerade genug gegeben, um mit Begeisterung für den Typen zu stimmen.“

Die Republikaner haben einen Großteil ihres Schlussarguments um eine Aussage von Herrn McAuliffe in der Debatte im letzten Monat zentriert.

Der Kommentar kam, nachdem Herr Youngkin Herrn McAuliffe wegen seines Vetos von 2017 gegen ein Gesetz angegriffen hatte, das es Eltern erlaubte, ihren Kindern das Studium von Material zu untersagen, das als sexuell eindeutig gilt. Auslöser des Streits war eine Mutter, die sich dagegen wehrte, dass ihr Sohn, ein Abiturient, Literaturklassiker wie Toni Morrisons „Beloved“ las.

Herr McAuliffe schoss zurück, dass er nicht glaube, dass „Eltern den Schulen sagen sollten, was sie unterrichten sollen“. In den Wochen seitdem hat er zu diesen Bemerkungen gestanden und gesagt, dass der staatliche Bildungsausschuss und die örtlichen Schulbehörden bestimmen sollten, was im Klassenzimmer gelehrt wird.

Aber Mr. Youngkin und die Republikaner haben das Zitat aus seinem Kontext gerissen und das Filmmaterial zum Kern ihrer Argumentation gemacht, dass Mr. McAuliffe auf der Seite der Regierung über die Eltern stehen würde.

Der Staat der Impfstoffmandate in den USA

    • Impfregeln. Am 23. August erteilte die FDA dem Coronavirus-Impfstoff von Pfizer-BioNTech die vollständige Zulassung für Personen ab 16 Jahren und ebnete damit den Weg für Mandate sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor. Solche Mandate sind gesetzlich zulässig und wurden in gerichtlichen Anfechtungen bestätigt.
    • Hochschule und Universitäten. Mehr als 400 Hochschulen und Universitäten verlangen eine Impfung gegen Covid-19. Fast alle befinden sich in Staaten, die für Präsident Biden gestimmt haben.
    • Schulen. Kalifornien hat als erster Bundesstaat ein Impfstoffmandat für alle Pädagogen erlassen und Pläne angekündigt, den Covid-19-Impfstoff als Voraussetzung für den Schulbesuch hinzuzufügen, der bereits im nächsten Herbst beginnen könnte. Los Angeles hat bereits ein Impfmandat für Schüler ab 12 Jahren an öffentlichen Schulen, das am 21. November beginnt. Das Mandat von New York City für Lehrer und Personal, das am 4. Oktober nach Verzögerungen aufgrund rechtlicher Anfechtungen in Kraft trat, scheint Tausende von Letzten veranlasst zu haben -Minuten-Aufnahmen.
    • Krankenhäuser und medizinische Zentren. Viele Krankenhäuser und große Gesundheitssysteme verlangen von ihren Mitarbeitern, sich impfen zu lassen. Mandate für Gesundheitspersonal in Kalifornien und im Bundesstaat New York scheinen Tausende von Verweigerern gezwungen zu haben, Spritzen zu erhalten.
    • Innenaktivitäten. New York City verlangt von Arbeitern und Kunden den Nachweis von mindestens einer Dosis des Covid-19 für Speisen im Innenbereich, Fitnessstudios, Unterhaltung und Aufführungen. Ab dem 4. November verlangt Los Angeles von den meisten Menschen den Nachweis einer vollständigen Impfung, um eine Reihe von Indoor-Unternehmen, darunter Restaurants, Fitnessstudios, Museen, Kinos und Salons, nach einer der strengsten Impfvorschriften des Landes zu betreten.
    • Auf Bundesebene. Am 9. September Präsident Biden kündigte ein Impfmandat für die überwiegende Mehrheit der Bundesangestellten an. Dieses Mandat gilt für Mitarbeiter der Exekutive, einschließlich des Weißen Hauses und aller Bundesbehörden und Angehörige der Streitkräfte.
    • In ter Privatsektor. Herr Biden hat angeordnet, dass alle Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern Impfungen oder wöchentliche Tests vorschreiben, um neue Impfrichtlinien des Unternehmens voranzutreiben. Einige Unternehmen, wie United Airlines und Tyson Foods, hatten vor der Ankündigung von Herrn Biden Mandate.

Das Video der Bemerkung wurde in einer Flut von digitalen Anzeigen und einem landesweiten Fernsehwerbespot gezeigt, in dem McAuliffe beschuldigt wurde, „auf die Eltern angegriffen“ zu haben. Das Team von Herrn Youngkin begann mit der Planung von „Elternangelegenheiten“-Kundgebungen in Außenbezirken, da sie aktiv Elternaktivistengruppen umwarben.

Und Mr. Youngkin hat sich auch für Byron Tanner Cross, einen Sportlehrer in Loudoun County, ausgesprochen. Herr Cross wurde suspendiert, nachdem er bei einer Schulratssitzung angekündigt hatte, dass er Transgender-Schüler aufgrund seines christlichen Glaubens nicht mit ihren bevorzugten Pronomen ansprechen würde.

Bei einer Wahlkampfkundgebung letzte Woche in Winchester, einer kleinen Stadt im Shenandoah Valley in einem der schnell wachsenden Exurb-Counties rund um Washington, erwähnte Youngkin Trump, Impfstoffe oder das Coronavirus kaum. Stattdessen nannte er wiederholt Themen rund um die Schule als oberste Priorität.

Er erntete den lautesten Applaus des überwiegend weißen Publikums, als er an seinem ersten Tag im Amt versprach, die kritische Rassentheorie zu verbieten, und schwor, dass Schulen nie wieder geschlossen werden würden.

„Das ist es, was große Regierung für Terry McAuliffe bedeutet. Er möchte nicht nur zwischen Ihnen und Ihren Kindern stehen. Er möchte die Regierung zu einem Werkzeug machen, um uns zum Schweigen zu bringen“, sagte Youngkin der Menge von fast 200 Menschen an einem Farmstand. „Das ist keine Kampagne mehr. Dies ist eine Bewegung. Es ist eine Bewegung, die von Eltern geführt wird.“

Herr McAuliffe hat die Empörung über die kritische Rassentheorie als „rassistisch“ und „eine Hundepfeife“ abgetan. Er unterstützt Masken- und Impfpflichten für Schüler, Lehrer und Schulpersonal. (Herr Youngkin sagt, er ermutige Virginianer, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, unterstützt jedoch keine Mandate.)

Aber es gibt Anzeichen dafür, dass die Demokraten Gefahr wittern.

Die Kampagne von Herrn McAuliffe hat sich wieder darauf konzentriert, seine Bildungsvorschläge hervorzuheben, um jedes Argument zu untergraben, dass Herr Youngkin in dieser Frage stärker sein könnte, und verspricht, 2 Milliarden US-Dollar in Bildung zu investieren, die Lehrergehälter zu erhöhen, Pre-K-Programme auszuweiten und in den Breitbandzugang für Schüler zu investieren . Am Freitag veröffentlichte Herr McAuliffe eine Anzeige, in der es hieß, dass Herr Youngkin die Bildungsfinanzierung in Milliardenhöhe kürzen und „die Bildungspolitik von Donald Trump und Betsy DeVos nach Virginia“ bringen würde.

Die Elternorganisationen in Virginia sagen, dass sie unparteiisch sind und sich mehr auf Schulwahlen als auf die nationale Politik konzentrieren. Aber viele werden von republikanischen Aktivisten angeführt, sammeln Gelder von Spendern der Republikanischen Partei und werden von konservativen Denkfabriken wie der Heritage Foundation unterstützt, die Briefings abgehalten haben, um Modellgesetze zu diskutieren, um kritische Rassentheorien zu blockieren. Letzten Monat schaltete das Republikanische Nationalkomitee Anzeigen, in denen „faschistische Maskenmandate“ angegriffen und Videoclips von wütenden Eltern hervorgehoben wurden, die Mitglieder der Schulbehörde anbrüllten.

Erin Holl, eine republikanische Wählerin aus Frederick County in der nördlichen Ecke des Staates, hielt sich früher für konservativ, aber nicht unbedingt politisch. Das war vor dem Coronavirus. Monate des Online-Lernens mit ihren kleinen Töchtern und die Schließung ihres Hundesitting-Geschäfts veränderten ihre Aufmerksamkeit für das Rennen des Gouverneurs.

„Ich habe sie geboren“, sagte Frau Holl und deutete auf ihre Tochter. „Ich habe das Recht zu sagen, wie sie aufgewachsen ist. Ich habe das Recht zu sagen, wie sie geimpft ist. Das hat meine Einstellung zur Politik verändert.“

Tags:

You Might also Like

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *